Die Social Shopping-Revolution: Wie Facebooks Open Graph bald den eCommerce-Bereich bestimmt

Facebooks Open Graph Protocol wird neben sämtlichen Webgenres ebenfalls den Bereich des eCommerce maßgeblich beeinflussen. Social Shopping ist derzeit in aller Munde und führt zu zahlreichen Experten-Diskussionen. Ein zuletzt auf mashable erschienener Artikel gibt Aufklärung darüber, wie Facebooks Open Graph in Zukunft das Feld des eCommerce beeinflussen wird.

Fünf Punkte wurden dabei identifiziert:

1. Vorteile für alle Online-Shops

Nicht nur Amazon, das bereits auf viele Daten zugreifen kann und Käufer über die Personalisierung langfristiger halten kann, sondern auch kleinere Online-Shops werden diese Funktionalität über Facebook erhalten. Das kann potentiell bedeuten, dass kleinere Online-Shops attraktiver werden und der Vorteil von Amazon in diesem Bereich schmilzt.

2. Mehr Traffic

Facebook wird an manche Shops mehr Traffic senden als Google: Eine logische Schlussfolgerung aus der Verbreitung der viralen Newsfeed-Möglichkeiten auf das ganze Web.

3. Google unter Zugzwang

Google wird Facebooks Open Graph Protocol laut mashable ebenfalls irgendwann nutzen: Aufgrund der Größe von Facebook wird das Open Graph Protocol weite Verbreitung im Web finden und letztlich sogar von Google integriert werden.

4. Verbreitung der Facebook Credits

Außerdem wird der Open Graph laut mashable die Tore öffnen für eine weite Verbreitung von Facebook Credits, der Web-Währung von Facebook.

5. Anstieg der Konversionsraten

Zusätzlich werden die über Facebook sichtbar gemachten sozialen Verknüpfungen zu besseren Konversionsraten führen.

Quelle: Exciting Commerce