Studie: Mobile Commerce in der Fashion-Branche

Die Fashion-Branche in Deutschland verzeichnet im Q2 2015 im Mobile-Sektor eine Umsatzsteigerung von satten 28 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Damit zählt Deutschland zu den Top-3 Wachstumsmärkten beim Mobile-Commerce in der Modebranche. Diese und weitere höchstinteressanten Fakten liefert die aktuelle Studie „Fashion Flash Report“ des Unternehmens Criteo.

Für die Studie wurden weltweit 278 Millionen Transaktionen bei 832 Händlern in der Mode- und Luxusbranche aus zwölf verschiedenen Ländern ausgewertet. Laut dem Bericht geht hervor, dass nicht nur die Käuferschaft sondern auch die gesamte Fashion-Branche eine überdurchschnittlich hohe Mobile-Affinität aufweist.  

Einkaufe über mobile Endgeräte nehmen rasant zu

Weltweit werden über 33 Prozent der Online-Käufe im Bereich Mode über mobile Endgeräte getätigt. Erstaunlich ist dabei, dass sogar 43 Prozent der User mehrere Endgeräte für ihre Bestellung, also über den gesamten Kaufentscheidungsprozess hinweg, nutzen. Deutschland belegt den 3. Platz, nach Spitzenreiter Brasilien und den USA, wenn es um das größte Wachstum im Fashion-Mobile-Commerce geht. Zwischen Ende 2014 und dem zweiten Quartal des Jahres 2015 ist der Absatz um 28 Prozent über mobile Endgeräte in Deutschland gestiegen.

Der Wochentag ist entscheidend

Sowohl in Deutschland als auch anderswo gehen die meisten Onlinebestellungen am Wochenende ein. Samstag ist dabei mit Abstand der konsumstärkste Tag. Daraufhin folgt der Sonntag. Am Montag allerdings werden die wenigsten Einkäufe getätigt. Zum Wochenende hin nehmen die Bestellungen dann wieder zu.

Mehrere Endgeräte werden benutzt

Während des Kaufentscheidungsprozesses verwenden 43 Prozent der Onlineshopper mehrere Endgeräte (Desktop, Smartphone, Tablet), wohingegen die meisten Bestellungen über mobile Endgeräte vom Tablet (55 Prozent der User) generiert werden.

Nutzungsgewohnheiten je nach Tageszeit unterschiedlich

In Deutschland wird vorzugsweise in der Mittagspause oder am Abend online geshoppt. Tagsüber wird vor allem der Desktop-PC verwenden, wohingegen  am Abend ab 19 Uhr die mobilen Endgeräte bevorzugt zum Einsatz kommen.

Bestandskunden sind wichtiger denn je! 

Im Allgemeinen erzielen die Bestandskunden mit 64,1 Prozent immer noch die meisten Umsätze. Nutzer, die sich bereits vorher auf der Webseite Produkte angesehen haben, bilden die größte Käufergruppe. Weitere 23,1 Prozent sahen sich auf der Webseite maximal ein Produkt-Listing an.

Einkäufe nach dem Klick auf eine Werbeanzeige

In Deutschland schließen 63 Prozent der Desktopeinkäufer eine Bestellung ab, nachdem sie auf eine Werbeanzeige geklickt haben. Ferner kaufen 7 Prozent ihre Produkte am Folgetag. Doch auch nach zehn Tagen nach dem Klick werden noch 13 Prozent der Einkäufe durchgeführt.

> Zur vollständigen Studie von Criteo