Vorstellung der Magento-Marketing-Tools

Was nützen die besten Marketing-Strategien, wenn man eine Shop-Software mit eingeschränkten Marketingwerkzeugen benutzt? Magento-Shop-Betreiber jedoch besitzen umfangreiche Möglichkeiten in Sachen Marketing-Tools, um ein effektives Marketing-Konzept zu verwirklichen. Darüber hinaus umfasst Magento zahlreiche Reporting-Funktionalitäten, die den Erfolg von bestimmten Aktivitäten messbar gestalten.

Eine Methode, um Produkte in das Blickfeld des Kunden zu rücken, sind Produktverknüpfungen. Magento bietet die Möglichkeiten Up-Selling, Cross-Selling und Zubehör an. Diese Varianten werden auf ganz ähnliche Weise bei der Produktverwaltung im Adminbereich angelegt, erscheinen jedoch im Webshop an verschiedenen Stellen. Während die Produktdetailseite das Up-Selling (höherwertiges Produkt anbieten) und Zubehör anzeigt, stellt der Warenkorb das Cross-Selling (ähnliches Produkt anbieten) dar. Shop-Betreiber können so das zum Produkt passende Zubehör verkaufen oder dem Kunden einen höherwertigen Artikel empfehlen. Eine der Stärken von Magento ist das Preismanagement. Ein Shop-Betreiber kann aus mehreren Varianten wählen, um die Preise in seinem virtuellen Geschäft zu beeinflussen und somit gezielt die Umsätze anzukurbeln. Neben Sonder- und Staffelpreisen, die sich pro Produkt eintragen lassen, verfügt Magento auch über verschiedene Arten von Preisregeln, mit deren Hilfe Onlineshops eine größere Anzahl von Produkten auf einmal bearbeiten können. So ist es vorstellbar, dass in einer bestimmten Kategorie mehr als 1.000 Produkte existieren, von denen ein Onlineshop ungefähr die Hälfte, die eine gewisse Produkteigenschaft haben, für einen begrenzten Zeitraum um 25 Prozent reduzieren möchte. Bei vielen Systemen wäre hier entweder viel Handarbeit nötig, um die Produkte einzeln zu reduzieren, oder es wären einige riskante SQL-Befehle in der Produktdatenbank erforderlich. Mit Hilfe von Magentos Katalog-Preisregeln hingegen erstellt der Betreiber mühelos eine oder mehrere Bedingungen, die Magento auf den gesamten Shop für den gewünschten Zeitraum anwendet.

Auf ähnliche Weise lassen sich auch die Warenkorb-Preisregeln nutzen. Anders als Katalog-Preisregeln beziehen sich Warenkorb-Preisregeln auf den Inhalt des Warenkorbs. Der Clou hierbei: Die Regeln lassen sich an die Eingabe eines beliebig einstellbaren Codes binden. Der Shopbetreiber kann auf einfache Weise Gutscheine erstellen. So lässt sich eine gezielte Rabattaktion durchführen, bei der die Eingabe eines korrekten Gutschein-Codes zur Reduzierung des Warenkorbwerts führt.

Quelle: t3n