Recap: Commerce Talks - Digital Best Practices in Home & Living

Auf der internationalen Einrichtungsmesse IMM Cologne zeigen jährlich über 1.250 Aussteller aus 50 Ländern die Trends und Wohnideen des kommenden Jahres. Keine andere Messe bildet die internationale Welt der Einrichtung so umfassend, kompakt und strukturiert ab.

Die enorme Breite und Tiefe des Angebotes sind verbunden mit hohen Ansprüchen an die Präsentation der Produkte, die auf 240.800m² in der Köln Messe Platz findet. Die IMM Cologne macht Köln für eine Woche im Jahr für mehr als 150.000 Besucher aus 145 Ländern zum Zentrum der internationalen Einrichtungs- und Designwelt. Während der Messe finden außerdem zahlreiche Rahmen-Veranstaltungen zum aktuellen Branchendiskurs statt. So auch der IMM Cologne Congress, bei dem diverse Digitalisierungsthemen diskutiert werden und wir von mediawave seit einigen Jahren vertreten sind. Doch 2019 wollten wir mehr!

Gemeinsam mit unserem Partner Spryker veranstalteten wir in den Design Offices Köln Dominium am Vorabend zum IMM Cologne Congress ein Side-Event: Commerce Talks – Digital Best Practices in Home & Living.

Hochkarätige Speaker beschäftigten sich mit verschiedenen Fragestellungen zur Digitalen Transformation im Home & Living Bereich. Pain-Points der Branche, strategische Ansätze und Herangehensweisen sowie konkrete Umsetzungsbeispiele wurden thematisiert und diskutiert.

Boris Lokischin, CEO bei Spryker Systems, sprach über den stetigen Wandel von Shopping-Präferenzen der Kunden und den Veränderungen innerhalb der Customer Journey. In seinem Vortrag „Der Weg zu neuen Kunden: Warum zur Hölle sollte man Bots, Sprachassistenten und IoT-Technologien einsetzen?" referierte er über neue Technologien, welches Potential in ihnen liegt und warum es gerade für Unternehmen im Home & Living so wichtig ist, den Anschluss nicht zu verpassen. Der Digital-Commerce Experten gab auch Hinweise, wie man genau solche Interfaces in eine kundenzentrische Digital Commerce Strategie einbindet.

Wertschöpfungsketten aus klassischen Geschäftsmodellen lassen sich nicht mehr in die digitale Welt übertragen. Andere Faktoren spielen heute entscheidende Rolle, um nachhaltige, digitale Geschäftsmodelle aufzubauen. Was aber macht erfolgreiche Online-Angebote im Möbelmarkt aus? Warum schaffen es einige einfach nicht die kritische Masse zu erreichen? Welches sind die digitalen Erfolgsmodelle in der Einrichtungsindustrie und welche Modelle funktionieren nicht? Diese Fragen beantwortete Branchen-Experte Pierre Haarfeld. Der Gründer und Geschäftsführer der Unternehmensberatung Digital Apartment ist nicht nur Partner des Hamburger Unternehmernetzwerks Etribes, sondern auch Urheber des noch jungen B2B-Marktplatzes für Möbel und Inneneinrichtung nuucon.io. Als Autor zahlreicher Fachartikel und Analysen im Home & Living Umfeld versteht er die Probleme und Herausforderungen der Möbelbranche und weiß um die Pain-Points von Industrie und Handel.

Der Umsatz im B2B e-Commerce steigt allein in Deutschland jährlich um 15%. Langfristige Digitalisierungsstrategien bekommen immer mehr Bedeutung und die Zeit der Wake-up-Calls sei vorbei. So beleuchtete Senior Consultant bei mediawave, Alexander Damm, den Status Quo im B2B. Er sprach über die bei mediawave bekannten Besonderheiten des Home & Living-Sektors, gab einen wertvollen Überblick über die Potentiale und Erfolgsfaktoren und darüber, was man, seiner Expertise nach, für die erfolgreiche Umsetzung eines B2B-Commerce Projektes braucht. Mit der Vorstellung der Spryker B2B Suite, die bei mediawave bereits im Einsatz ist, schloss der Digital Commerce Experte seinen Beitrag.

 

Eine belebte Diskussionsrunde unter der Leitung von mediawave Business Developer Martin Brehme, war das Highlight der Veranstaltung. Die Teilnehmer, Boris Lokschin (CEO, Spryker Systems), Arne Stock (COO, moebel.de) und Wolfgang Zimmermann (Leiter Smart Home, Elektrizitätswerke des Kantons Zürich) lieferten sich einen wahren Schlagabtausch über die Positionierung von Eigenmarken in Zeiten von Amazon & Co, den Kampf gegenüber immer mächtiger werdenden Möbelhausketten und sinkende Kundenzahlen im stationären Handel und warum das erschließen und anbinden neuer Technologien und Strategien für die Zukunft der Home & Living-Branche eine so wichtige Rolle spielt. Auch das Publikum brachte sich mit anregenden Fragen ein. Selbstverständlich bot sich beim anschließenden Networking mit leckerem Essen und erfrischenden Cocktails die Möglichkeit, die Diskussion fortzuführen oder offene Fragen zu besprechen.

 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Partnern und Sponsoren für Ihre Teilnahme und Ihr Engagement. Besonderer Dank gilt unseren Partnern Spryker Systems und Arvarto Bertelsmann, ohne die das Event nicht möglich gewesen wäre. Außerdem möchten wir uns speziell bei den Speakern, Boris Lokschin, Pierre Haarfeld, Arne Stock und Wolfgang Zimmermann als Vertreter für unseren Kunden EKZ, für die wertvollen Insights, nützlichen Tipps und innovativen Best Practices bedanken. Große Anerkennung gebührt auch unseren Unterstützern unseres exklusiven Medienpartners Möbelmarkt für die umfangreiche Eventbegleitung.